deutsch english
Kontakt Impressum

Angler konnten in Neumünster überzeugen

Hervorragende Kollektion machte Werbung für Gutes aus Angeln

Doppelsieg bei den alten Kühen

Den Auftakt machten die Jungrinder, hier waren 6 gut entwickelte Färsen aufgetrieben worden. Der Sieg ging an Thea eine Nougat Tochter, die durch Harmonie zu gefallen wusste. Züchter ist der Zuchtbetrieb Andersen GbR in Rosgaard. Der 1b Preis ging ebenfalls an eine Nougat Tochter, sie gehört Claus Heinrich Jacobsen aus Hohenlieth. Auf den 1c Platz lief wieder ein Tier der Andersen GbR, Rosgaard/Wees dieses Mal war es eine VR Fergus Tochter. 

Pelle Nachzuchtgruppe

Die Nachzucht stellte in diesem Jahr der Newcomer PELLE, dieser hat im Dezember seinen ersten Zuchtwert mit Töchterinformationen bekommen. Der R Degn Sohn weist wenig Milchcharakter und viel Stärke, sowie breite Becken auf.

Entsprechend dem Katalogausdruck präsentierten sich die Pelle Töchter, etwas derber im Typ mit viel Kraft und sehr hohen und breiten Hintereutern. Zur Siegerin der Angler Nachzucht kürte der jederzeit souveräne Preisrichter Georg Geuecke aus Attendorn, die Nougat Enkelin Tanne aus dem Betrieb Jacobsen, Nordballig, die durch viel Rahmen und korrekter Beckenlage überzeugen konnte. Die 1b Preisträgerin heißt Tarel und stammt aus einer Mobility Tochter, der Besitzer ist Dirk Petersen aus Brarupholz.

Bei den Schaukühen machten die Jüngsten den Anfang  In Klasse 1 trafen sehr jugendliche Färsen aufeinander. Den 1a Preis erzielte die gut ausbalancierte Prärie Tochter Tarte von Michael Petersen aus Westerakeby, diese Färse hatte im August mit knapp 24 Monaten zum ersten Mal gekalbt und bereits eine 100 Tage Leistung von über 4.000 kg Milch aufzuweisen. Auf dem 1b Platz marschierte Tanne (Post x Haithabu) aus dem Zuchtbetrieb Jacobsen, Hohenlieth eine euterstarke Färse mit gutem Seitenbild. Der 1c Preis ging an die Oldham Tochter Sybille von der Andersen GbR, Rosgaard.

Die Kühe in Klasse 2 hatten bereits eine Laktation abgeschlossen und 2 mal gekalbt. Als Spitzenkuh dieser Gruppe lobte Geuecke die Owe Tochter Sardelle von Familie Matthiesen aus Sporgenfrei, ihre Mutter, die Haithabu Tochter Oktopuss wurde an der gleichen Stelle von 2 Jahren als Reservesiegerin der alten Klassen ausgewählt.

Der 1b Preis ging an die fundamentstake Sunshine sie ist eine Oblique Tochter und geht über R Haslev auf Madonna (Mutter von Schlei und Saba) zurück. Gezogen wurde Sunshine von der Zuchtstätte Fuschera-Petersen, Fahrdorf.

Auf dem 3. Platz ging die Oke Tochter Saar von Ernst Wilhelm Greggersen aus Schwackendorf, die durch Hintereuterhöhe und – breite zu überzeugen wusste. 

Ehrung der jungen Sieger

Die Siegerkühe der Klassen 1 und 2 trafen sich dann zur Siegerauswahl jung, dieser Titel ging verdienter Maßen an Tarte von Michael Petersen aus Westerakeby, dem für die züchterische Leistung die bronzene Plakette des Bundesverbandes Rind und Schwein verliehen wurde.

Die Schärpe des Reservesiegers erhielt Claus Heinrich Jacobsen für die Post Tochter Tanne.

Klasse 3 war für die 3 mal gekalbten Kühe reserviert, hier waren 4 Implau Töchter gemeldet und eine von ihnen erhielt den 1a Preis, es war Rexona eine Dagufa Enkelin von der Andersen GbR, Rosgaard/Wees, die keine Wünsche offen ließ. Ein trockenes Fundament, ein fest angesetztes Euter, sowie ein harmonischer Körperbau.

Der 1b Preis ging an die wuchtige Kollund Tochter Rana von Michael Petersen aus Westerakeby, diese großrahmige Kuh überzeugte durch enorme Stärke und einem tadellosem Euter.

Auf Platz 3 stand mit Roeschen von der Andersen GbR wieder eine Implau Tochter. 

Die Kühe in Klasse 4 hatten bereits 4 und 5 Abkalbungen zu verzeichnen.Hier hatten fast Teilnehmerinnen Schauerfolge was die Entscheidung für den Preisrichter umso schwieriger machte.

Nach mehreren Runden gewann schließlich die leistungsstarke R Fastrup Tochter Nordica, die mit Stärke und Harmonie zu gefallen wusste. Auf den 2 Platz lief Praline (Nougat x Elkor) von Fuschera-Petersen, Fahrdorf die vor 2 Jahren bereits in Neumünster dabei war um Werbung für die Nachzucht von Nougat zu machen. Den 1c Preis erhielt Claus Heinrich Jacobsen aus Hohenlieth für Noble (R Gazelle x R Bangkok), diese 7 jährige Kuh hat eine enorme Körpertiefe und – breite, sowie ein sehr drüsiges Euter.

In der letzten Klasse (5) waren sieben alte Kühe, die ausnahmslos Bühnenerfahrung mitbrachten. Am Ende gewann die Zamba Tochter Himbeere, die nach 10 Abkalbungen zum 5 mal erfolgreich im Ring stand und immer noch absolut topfit ist. Ihr folgte ihre Halbschwester, die bekannte Eukal Tochter Lady, die nach 7 Kalbungen auch auf eine beachtliche Trophäensammlung blicken kann, somit stellt die Familie Jacobsen, Hohenlieth hier die Doppelspitze mit 2-Töchtern der 100.000 ltr. Kuh Blüte.

Der 1c Preis ging an die Haithabu Tochter Leica von Hans Jürgen Tiemer, Austerlitz. Diese Kuh war bereits auf der EuroTier in Hannover, auf der Norla in Rendsburg, sowie in Süderbrarup und Neumünster zu sehen. 

Siegerauswahl „alt“

Verdient hätten den Titel Sieger „alt“ sicherlich alle 6 Kühe, die im Schauring um die Siegerschärpe wetteiferten, dennoch es kann nur eine geben. Für Georg Geuecke war es Rexona vom Zuchtbetrieb Andersen GbR, Rosgaard, sie lässt keine Wünsche offen, so der fachmännische Kommentator. Als er dann die R Fastrup Tochter Nordica zur Reservesiegerin kürte, war der Erfolg für die Andersen GbR, Rosgaard perfekt. 

Die Angler Rinderzüchter konnten an diesem Schauabend in der Mitte der Holstenhalle wieder eine hervorragende Werbung für das rote Rind aus Angeln machen, dafür gilt den Ausstellern und ihren Helfern ein herzliches Dankeschön.

 

 

Claus-Peter Tordsen

 

 


01.02.18 06:53 Uhr





Profundus GmbH